Karl Weber – Erfinden ist Fleißarbeit

Karl Weber ist 69 Jahre alt und betätigt sich seit 40 Jahren als Industriedesigner und Erfinder. Er hat zwölf Patente und trotzdem gehört Karl Weber nicht zu den Erfindern, die allerorts bekannt und für ihre Erfindungen gerühmt werden. Er erklärt, was einen Erfinder tatsächlich zu seinen Tüfteleien antreibt.

Zu Beginn einer jeder Erfindung steht ein Problem, welches der Tüftler und Erfinder unter allen Umständen lösen möchte. Bis zu einem gewissen Grad sind Erfinder tatsächlich besessen von ihren Ideen und von ihrer Arbeit. Das kann auch der Erfinder Karl Weber nur bestätigen. Der 69-Jährige besitzt zwölf Patente und ist mit seinen Erfindungen zwar nicht weltberühmt, aber durchaus erfolgreich. So hat Weber Patente in Medizinaltechnik, für Verpackungen und Transporthilfen oder auch für eine Caravan-Antenne. Seine erfolgreichste Erfindung ist der Veloständer Pedalparc. Er steht mittlerweile an immerhin 150 Schweizer S-Bahnhöfen.

Trotzdem kennt auch Karl Weber das Scheitern nur zu gut. Für ihn ist das jedoch kein Makel, sondern nur der Anlass den nächsten Schritt in Richtung Ziel zu wagen. In den siebziger Jahren hat Weber eine Blindenuhr erfunden. Durch eine Armbewegung wissen Blinde sofort, wie spät es ist. Dazu sendet die Blindenuhr Impulse an das Handgelenk. Das alles hört sich genial an und ist es auch. Trotzdem wollte sich bislang niemand dafür wirklich interessieren. Für Blindenverbände und Uhrenhersteller war die Webersche Blindenuhr schlicht zu teuer in ihrer Herstellung. Jetzt, rund 40 Jahre später, nimmt Weber seine Idee wieder auf und hofft endlich damit Erfolg zu haben, denn heutzutage kosten die Bauteile der ehemals zu teuren Uhr nur noch einen Bruchteil der ursprünglichen Kosten. Für Weber steht fest: Wer als Erfinder Erfolg haben möchte, muss dafür in erster Linie viel Fleißarbeit leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *