Schlagwort-Archiv: Patent

Google Patent zur Erkennung von Schweißgeruch

Google hat mal wieder ein neues Patent angemeldet. Diesmal will sich das Unternehmen um den Wohlgeruch seiner Nutzer kümmern und meldet das Patent für ein Gerät an, das Schweißgeruch erkennen kann und den Nutzer dann sogar parfümiert.

Der US-Konzern Google hat ein neues Patent für ein Gerät angemeldet, das vor Schweißgeruch warnen soll und den Betroffenen parfümiert, sobald es einen schlechten Geruch signalisiert. Ob das patentierte Gerät letztendlich über als Smartphone, Smartwatch oder Fitnessband konzipiert wird, ist bis dato noch nicht bekannt.

Das Gerät kann natürlich nicht riechen und macht den Schweißgeruch indirekt aus. Es kann beispielsweise auf schlechten Geruch schließen, wenn der Nutzer über einen längeren Zeitraum mit einer erhöhten Geschwindigkeit, wie etwa beim Joggen, unterwegs war. Auch wenn es eine Erhöhung der Körpertemperatur ausmacht, schließt die Google Erfindung auf erhöhte Schweißproduktion und versprüht ihr Parfum. Wird die Nutzung zum Beispiel mit Google Maps kombiniert, kann es auch Freunde lokalisieren, denen man vielleicht mit Schweißgeruch nicht unbedingt begegnen möchte. Das Gerät informiert den Nutzer dann entsprechend und bietet ihm alternative Routen an. Anhand von Musik und Beleuchtung soll es erkennen können, ob ein „romantisches Dinner“ ansteht und dann entsprechend viel Parfum zum Einsatz bringen. Die Menge des Parfums soll individuell steuerbar sein. Alternativ soll sich die Parfümierung ganz abschalten lassen.

Ob und wann das patentierte Gerät tatsächlich auf den Markt kommen wird, steht, wie so häufig bei den Patentanmeldungen der großen Konzerne, noch nicht fest.

Samsung Patentanmeldung zur Erstellung von 3D Modellen

Nachdem Intel, Google und Apple schon dem neuesten 3D-Trend gefolgt sind, darf Samsung natürlich nicht fehlen und hat daher nun ebenfalls ein Patent zur Erstellung von 3D Modellen angemeldet.

Das neue Samsung Patent zur Erstellung von 3D Bildern kann als Antwort auf die Vorstöße von Intel, Google und Apple im Bereich der 3D Darstellungen gewertet werden, denn laut Patentbeschreibung wird es in Zukunft auch mit Samsung Smartphones möglich sein 3D Bilder darzustellen. Die Erzeugung von 3D Bildern ist schon länger ein Thema für die entsprechenden Technologie-Konzerne. So stellte HTC bereits 2013 das One M7 mit zwei Kameras vor, woraufhin Intel mit RealSense die entsprechende Software entwickelte. Ähnliche Projekte gibt es auch bei Google unter dem Namen Tango und Apple hat im Jahr 2013 extra den israelischen Entwickler von 3D Sensoren PrimeSense übernommen.

Ähnlich wie bei dem Google Kameraelement Sphere, soll auch beim Samsung Patent der Nutzer vom Programm geführt werden, um 3D Darstellungen herzustellen. Dazu soll es genaue Anweisungen geben, wie der Nutzer das Smartphone halten muss. Im Anschluss daran messen spezielle Sensoren den genauen Abstand zum Objekt sowie dessen Neigung und Höhe. Die so entstehenden Bilder werden dann an einen Samsung Server weitergeleitet, sodass der Nutzer das Endergebnis direkt vom Server erhält. Der Vorteil dieser Methode zu Erstellung von 3D Bildern liegt darin, dass beim Smartphone oder Tablet auf diese Weise der Akku geschont wird. Vermutlich werden für das neue Verfahren zwei Kameras benötigt. Dies ist jedoch nicht genau aus dem Samsung Patent ersichtlich.

Neues Apple-Patent zur Gebäudenavigation

Apple besitzt bereits ein Patent auf ein Verfahren, mit dem die Innennavigation verbessert werden kann. Nun erhielt der Konzern ein weiteres Patent im Bereich der Gebäudenavigation.

Das Apple Navigationssystem für Gebäude könnte schon bald durch einige neue Features ergänzt werden, denn der Konzern bekam jetzt ein Patent zugesprochen, das bereits 2013 beim US-Patentamt eingereicht wurde. Als Erfinder werden darin Ioan Vlad Uilecan und Sarin Shreyas Mehta genannt. Grundsätzlich geht es bei der Gebäudenavigation um das Problem, dass das normale GPS innerhalb von Gebäuden nicht zuverlässig funktioniert. Das neu erteilte Apple-Patent geht nun über die reine Ortbestimmung innerhalb von Gebäuden hinaus und liefert weitere Informationen zu
Geschäften und sonstigen örtlichen Gegebenheiten. Zudem sammelt es auch Bewegungsdaten von anderen Teilnehmern, sodass es beispielsweise genaue Auskünfte über die Länge von Warteschlangen am Terminal und ähnliche Details erfassen kann und somit eine genaue Terminplanung möglich machen soll. Würde der Nutzer zum Beispiel einen bestimmten Flug nehmen wollen, könnte das neue System durch eine frühzeitige Mitteilung über eine lange Warteschlange informieren und den individuellen Zeitplan somit optimieren.

Als Gerätebasis dient für das neue Patent, wie so oft bei Apple-Patenten, das iPhone. Anders als viele andere Ideen, die sich Apple patentieren lässt, könnte das neue Patent tatsächlich in die Realität umgesetzt werden, denn Apple hat bereits die klare Aussage getroffen, den Bereich der Gebäudenavigation in Zukunft konsequent auszubauen. Es hat sogar schon einige Übernahmen von Firmen mit Erfahrung auf diesem Gebiet gegeben. So zum Beispiel die Firmenübernahme von WifiSLAM, dessen früherer Chef nun bei Apple auf dem Gebiet der Gebäudenavigation tätig ist.

China bei Patentanmeldungen auf Platz eins

Im letzten Jahr konnte China 928.000 Patentanmeldungen verzeichnen und ist so im internationalen Vergleich zum vierten Mal in Folge wieder Spitze. Dies wurde jetzt vom Staatlichen Amt für geistiges Eigentum (SAGE) mitgeteilt.

China bei Patentanmeldungen auf Platz eins (Foto: URSfoto / pixelio.de)

China bei Patentanmeldungen auf Platz eins (Foto: URSfoto / pixelio.de)

Das Amt machte die Feststellung, dass rund 663.000 der Patenterfindungen einen hohen Marktwert sowie eine hohe Qualität besitzten. Laut den SAGE-Statistiken wurden pro 10.000 Einwohner rund 4,9 Patente angemeldet. Zu wichtigen Stützen der Entwicklung und Forschung neuer Produkte und Technologien seien die Unternehmen inzwischen avanciert, so das Amt.

Weiterlesen

Drei neue Samsung Patente für Smartphones von morgen

Schon lange tobt ein wahrer Patentkrieg zwischen den großen Konzernen in der Smartphone-Branche. Apple, Samsung und Co wetteifern mit immer neuen Patenten um die Vorrangstellung bei der Entwicklung von neuen Produkten. Nun hat Samsung mal wieder drei neue Patente angemeldet, die sich alle rund um das Smartphone von morgen drehen.

Patente sind für die großen Herstellerkonzerne geradezu überlebenswichtig. Können sie damit doch verhindern, dass eigene Ideen verwendet oder kopiert werden und so ihre Vorrangstellung auf dem Markt sichern. Apple, Samsung und Co melden daher schon seit Monaten immer wieder neue Patente in atemberaubender Geschwindigkeit an. Alle Patenten sind zwar zukunftsweisend, allerdings handelt es sich dabei meist um wage Ideen, von denen niemand weiß, ob sie sich überhaupt irgendwann einmal verwirklichen lassen. Im Patentwettstreit geht es eben nur darum, sich auch die utopischsten Ideen erst einmal zu sichern und die Konkurrenz so vielleicht einmal abhängen zu können.

Nun wurde bekannt, dass Samsung wieder einmal drei neue Patente angemeldet hat. Sie beziehen sich alle auf Smartphones und Tablets. Beim ersten Patent handelt es sich um ein Tablethüllendesign. Die Tablethülle soll durch einfaches Knicken dem Tablet ohne weitere Hilfsmittel einen sicheren Stand verleihen. Patent Nummer zwei befasst sich mit einem touchsensitiven Rand von Smartphones und Tablets. So sollen bestimmte Steuerungsfunktionen wie etwa das Zoomen in Zukunft mit dem Finger über den Rand des Gerätes ausführbar sein. Das dritte Patent befasst sich mit einer induktiven Ladestation für Smartphones. Anders als bisher soll das Smartphone nicht auf die Ladestation von morgen aufgelegt werden, sondern in sie hinein gesteckt werden.

Auch wenn sich die neuen Samsung Patente interessant und futuristisch anmuten, bleibt abzuwarten, ob die neuen Ideen jemals in die Tat umgesetzt werden können.

Arthur Fischer – Patente im Akkord

Arthur Fischer ist durch seine Erfindung der berühmten Fischer-Dübel weltbekannt. Nun feierte der wohl produktivste Erfinder der Welt seinen 95. Geburtstag und kann auf 1.100 Patente stolz sein.

Arthur Fischer ist weltweit einer der aktivsten und produktivsten Erfinder und nennt 1.100 Patente sein Eigen. Wie er immer wieder gerne erzählt, lag ihm schon als Kind das Tüfteln und Ausprobieren im Blut. Bereits mit 8 Jahren versuchte er sich am Bau eines Holzhubschraubers. Auch wenn dieser erste Versuch scheiterte und das Holzmodell nicht flugtauglich war, ließ sich Arthur Fischer davon nicht verunsichern und hat das Tüfteln und Ausprobieren zu seinem Lebensinhalt gemacht.

Der gelernte Schlosser sieht seinen Erfindungsgeist jedoch eher als das Lösen von Problemen an. 1948 gründete er im schwäbischen Waldachtal die Fischer-Werke und begann dort mit der Produktion seiner weltbekannten S-Dübel sowie der ebenso bekannten „fischertechnik“-Baukästen. Den Ansporn zur Erfindung seiner Dübel beschreibt er selbst ganz einfach und banal mit der Begründung, dass bis dahin das Problem des Bohrens noch nicht gelöst war.

Heute hat sein Familienunternehmen mehr als 4.100 Beschäftigte und machte im Jahr 2013 einen Jahresumsatz von mehr als 633 Millionen Euro. Inzwischen hat der Sohn die Geschäfte übernommen, aber Arthur Fischer kommt immer noch regelmäßig ins Büro. Fischer ist ein tief gläubiger Mensch und erklärt seinen Riesenerfolg mit den Worten: „Was wir uns in vielen Fällen selbst zuschreiben, ist gesteuert durch die Schöpfungskraft unserer Seele und kommt von Gott. Dafür haben wir zu danken“. Am 31. Dezember 2014 wurde der sympathische und bescheiden gebliebene Erfinder 95 Jahre alt.

Milbenplagen-Prävention mit Bienen-Sauna

Deutsche Imker wollen sich mit einer neuen Erfindung zur Wärmebehandlung gegen Parasiten wappnen. Die Varroa-Milben saugen sich nämlich an Bienen und ihren Larven fest. Diese Parasiten sind unter anderem Grund für ein geschädigtes Immunsystem, verkrüppelte Flügel und gehemmtes Wachstum bei den Honigsammlern.

Die Biene soll parasitenfrei Nektar sammeln (Foto: Maja Dumat  / pixelio.de)

Die Biene soll parasitenfrei Nektar sammeln (Foto: Maja Dumat / pixelio.de)

So werden die roten Bienenvölker von den Schmarotzern reihenweise ausgerottet, die Milben gelten bezüglich des weltweiten Bienensterbens als Hauptverursacher. Bislang bewaffneten sich Imker mit organischer Ameisensäure und Chemikalien, um gegen die Plage zu kämpfen. Doch beide Methoden sorgen für Wachsrückstände, die auch im Honig zu finden sind, so dass die Pestizide später auch auf dem Frühstücksbrötchen landen können.

Weiterlesen

Neues Airbus-Patent wie Donut

Airbus macht Schluss mit seinem herkömmlichen Flugzeug-Design. In seinem neuen Patent stellt der Flugzeughersteller den sogenannten Donut-Flieger vor. Dieser ist nicht mehr lang und schmal, sondern breit und rund. Dies solle gegenüber anderen Flugzeugen einen Vorteil in sich bergen.

Auch eine Idee von Airbus: Die Konzeptkabine mit transparenter Membran (Foto: © Airbus S.A.S 2012)

Auch eine Idee von Airbus: Die Konzeptkabine mit transparenter Membran (Foto: © Airbus S.A.S 2012)

Ziemlich träge ist hingegen die Benennung der neuesten Erfindung des europäischen Flugzeugbauers, die offizielle Bezeichnung lautet nämlich „Flugzeug inklusive einer Passagierkabine, die um einen Raum innerhalb und außerhalb der Kabine geht“. Wegen seiner Form hat das merkwürdige Vehikel inoffiziell schon den Titel Donut-Flieger erhalten.
Das Patent wurde von Airbus im April in den USA eingereicht und jetzt unter der Nummer US2014/0319274 A1 veröffentlicht, berichtet die Financial Times.

Weiterlesen

Patent als Waffe im Wettbewerb

Anstatt sich technologisch wichtige Erfindungen patentieren zu lassen, schützen Unternehmen mittlerweile schon kleinste Ideen, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. Dabei kommen diese immer öfter auch als Wettbewerbswaffe zum Einsatz.

Tesla (hier der Roadster) steht für das Open Source Modell ein (Foto: Tesla)

Tesla (hier der Roadster) steht für das Open Source Modell ein (Foto: Tesla)

Paul Nipkow erfand den Fernsehapparat, Karl Benz rief das erste Auto mit Verbrennungsmotor ins Leben, von Thomas Alva Edison stammt die Glühbirne. Drei berühmte Namen, die mit drei grundlegenden technischen Patenten aufwarteten, mit denen die Welt verändert worden ist. In Relation mit diesen Dingen, ist es doch sehr verwunderlich, worauf heute Patente angemeldet werden.

Weiterlesen